In der Mesotherapie werden dem Patienten, speziell für ihn zusammengestellte Wirkstoffe aus Vitaminen, homöopathischen- und pflanzliche Mitteln sowie einem Lokalanästhetikum, mit feinen Nadeln direkt in die Haut injiziert.
Die Wirkstoffkombinationen sind überwiegend auf natürlicher Basis und in der Regel sehr gut verträglich. Das Injizieren der Substanzen in die Haut durch kleinste Injektionen erzielt eine bessere Wirkung als ein bloßes Auftragen der Wirkstoffe auf die Haut. Die millimetertiefen Stiche stimulieren das Gewebe und steigern die Durchblutung und Sauerstoffversorgung der Haut.
An den Injektionsarealen entstehen Hautdepots mit den Wirkstoffen, die nach und nach an das Gewebe abgegeben werden, was einen schnellen und gleichzeitig anhaltenden Effekt gewährleistet.
Es wird direkt am Ort der Erkrankung bzw. im Beschwerdebereich behandelt, dadurch sind weitaus geringere Mengen notwendig als bei einer oralen Medikation. Bei der Mesotherapie diffundieren die Substanzen auch in tiefer liegenden Strukturen des Körpers, gelangen aber kaum in den Blutkreislauf.

Anwendungsbereiche:

  • Rheumatische Erkrankungen, Arthrosen aller Art
  • Sportverletzungen und Überlastungsschäden
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Zigarettenentwöhnung
  • Rückenschmerzen
  • Mückenschutz